A Quick Bite

A Quick Bite - Lynsay Sands (Deutsche Kritik weiter unten)

Have some garlic soup and look at my cross collection!

A blood phobia isn't the worst phobia you can have - it's not as if you have to see blood all the time, right? Well... Try telling that to Lissiana Argenau, a relatively young vampire whose phobia really puts a damper on her quality of life (she is neither dead nor undead, thank you). It would be so conveniant to be able to keep the fridge stocked with a few bags of blood instead of having to feed the old-fashioned way without spilling even a drop!

When her mother hears about Dr. Gregory Hewitt, who specializes in treating phobias, she is delighted - what a perfect birthday present for Lissi! Maybe making an appointment would've been the reasonable approach, rather than tying the man to Lissiana's bed with a bow around his neck. That way, Lissi wouldn't have mistaken him for dinner. And Greg wouldn't have come to the conclusion that he was abducted to be her sex slave...

Pros:

A vampire with a blood phobia is a charming idea. The story starts out with tongue-in-cheek humour and a light-hearted take on supernatural romance, and manages to weave that through the whole novel, beginning to end... But. See further down under "Cons"!

I like that the author tries a fresh aproach to scientifically explain the existance of vampires - I just don't like the execution, which I will also talk about a bit further down. I do like that these vampires are still very much in touch with their human side, and that they live in families - there are no dark, brooding, tortued creatures of the night here, which is a nice change.

Lissi is a nice character, and so is Greg... In fact, all of the main characters are likable. Heck, I even sort of liked the "villain" (at least until he really lost it towards the end.)

Cons:

The language is a bit repetitive at times, and often, the author over-explains and over-describes. There were a few scenes that got a chuckle out of me, but in many situations, the humor felt forced and construed.

Some of the characters lack depth. Maybe they will be developed more in the other books of the series, though?

The scientific explanation seems more than a little far-fetched to me. I don't want to give too much away, but there are a few details that just don't make much sense. (If you need more blood in your *veins*, then *drinking* blood isn't going to do you much good?) While I usually like it when an author doesn't simply say "It's magic!" and calls it a day, I'd prefer that to an explanation that I can't "believe" in.

For people who are supposed to be very intelligent, both Lissi and Greg are downright oblivious to what goes on around them and/or fail to draw the right conclusions to what they witness. I don't want to spoiler you too much, so here's just a small example:

Greg is abducted by people who can obviously control his mind. When Lissi finds him tied to her bed, she thinks he's dinner. Her young cousins talk about drinking bagged blood in front of him. Lissi's mother looks as young as her daughter. Nobody seems to make much effort to hide what they are. And it doesn't occur to him at all that they might be vampires (or at least suffer from the delusion that they are) until he sees the bite marks on his neck?

The love story between Greg and Lissi is cute but a bit lackluster. From the first time they meet, it's clear that they are going to turn out to be soulmates eventually, but I didn't really feel the the spark. It had all the suspense of a cooking recipe: take one pretty vampire, add a hunky doctor, sprinkle some spicy misunderstandings on top and stir until you get a perfect couple.

It feels like there isn't enough plot there to fill a novel, so the author tacks on two threatening issues: a mysterious person who's out to harm Lissi, and an authoritarian vampire uncle who might have Greg's mind wiped. It's a classic pattern: person A and person B fall in love, but there is conflict C that stands between them and possible villain D that means them harm, so they need to come up with solution E to gain their happy end.

But it shouldn't be so bloody obvious! (Pun intended.) Don't get me started on the "mysterious" person! From the first time he is introduced, it is absolutely 100% crystal clear what's going to happen - and it's absolutely 100% unbelievable that Lissi doesn't even have a clue! Come on, she CAN'T be that dense? I literally groaned out loud when I realized that the book really *was* going to end the way I'd suspected all along; I'd hope that it was a red herring.

Summary:

I honestly wanted to like this novel because it seemed right up my ally: vampires, a love story, quirky humour and an unusual explanation. But the logical flaws and the utterly ridiculous obtuseness of the main characters sort of killed it for me.

I'm still going to pick up the next novel, because I feel that the author has something here that *could* be really fun and entertaining, and I'm hoping that this novel just suffered from first-book-syndrome.

Vampirgeschichte ohne Biss

Eine Blutphobie ist doch nun wirklich nicht sooooo schlimm - es ist ja nicht so, als müsste man ständig Blut sehen, oder? Lissiana Argenau, eine relativ junge Vampirin, deren Phobie ihr das Leben (ja, Leben - sie ist weder tot noch untot!) schwer macht, ist da anderer Meinung. Was wäre es doch praktisch, wenn sie den Kühlschrank immer schön mit Blutkonserven gefüllt halten könnte, anstatt auf die altmodische Art essen zu müssen und dabei peinlichst darauf zu achten, bloß keinen Tropfen zu verkleckern!

Als ihre Mutter zufällig von Doktor Gregory Hewitt hört, der sich auf die Behandlung von Phobien spezialisiert hat, ist sie begeistert - was für ein perfektes Geburtstagsgeschenk für Lissi! Vielleicht wäre es aber eine gute Idee gewesen, einfach einen Termin zu vereinbaren, anstatt den Mann zu entführen und mit einer Schleife um den Hals an Lissianas Bett zu fesseln. Dann hätte ihn Lissi nicht für ihr Mittagessen gehalten. Und Greg wäre nicht zu dem Schluss gekommen, dass er Lissis Sexsklave sein soll...

Pro:

Eine Vampirin mit Blutphobie ist mal was Anderes - was für eine charmante Idee! Die Geschichte geht direkt lustig los, mit augenzwinkerndem Humor und einer unbeschwerten Herangehensweise an das Genre. Es bleibt locker-flockig von Anfang bis Schluss - ABER. (Siehe weiter unten unter "Kontra".)

Mir gefällt dass die Autorin sich an einer frischen, neuen Erklärung für Vampirismus versucht - leider gefällt mir das Ergebnis dann aber nicht so sehr. (Siehe auch weiter unten.) Dass die Vampire in dieser Welt im Prinzip auch nur Menschen sind, sich wie Menschen fühlen und wie Menschen verhalten (von den offensichtlich notwendigen Abweichungen mal abgesehen), fand ich erfrischend - hier gibt es (noch?) keine düsteren gequälten Seelen, die klagend durch die Nacht geistern.

Lissi ist ein sehr netter Charakter, und Greg ebenso... Eigentlich fand ich alle Charaktere liebenswert - sogar den "Bösewicht" (jedenfalls bis zum Schluss, wo er dann doch ziemlich fies wird).

Kontra:

Die Sprache ist stellenweise ziemlich eintönig und sich wiederholend. Die Autorin erklärt und beschreibt oft viel zu viel, auch wenn das gar nicht nötig wäre.

Ab und an musste ich schon mal grinsen oder sogar lachen, aber in vielen Szenen fand ich den Humor auch einfach nur noch erzwungen und konstruiert.

Manche der Charaktere sind sehr eindimensional - aber das kann sich in den weiteren Büchern der Serie natürlich noch ändern! So viele Charaktere in einem Buch einzuführen und ihnen dann auch noch Tiefe zu verleihen, ist eben problematisch.

Die "wissenschaftliche" Erklärung schien mir mehr als nur ein bisschen weithergeholt. Ich will hier nicht zuviel verraten, aber ein paar Details machen einfach keinen Sinn. (Wenn Vampire im Prinzip mehr Blut in ihren *Venen* brauchen, hilft es doch nicht wirklich, wenn sie Blut trinken - dann ist es doch im Magen?) Ich mag es normal sehr, wenn eine Autorin NICHT einfach sagt "Es ist Magie!" und das war's dann, aber das wäre mir noch lieber als eine Erklärung, an die ich nicht "glauben" kann.

Dafür, dass Lissi und Greg eigentlich sehr intelligent sein sollen, sind sie ganz schön begriffsstutzig - entweder kriegen sie gar nicht erst mir, was um sie herum vorgeht, oder sie ziehen die offensichtlichen Schlüsse daraus nicht. Ich will auch hier nicht zu viel verraten, also nur ein Beispiel:

Greg wird von Leuten entführt, die offensichtlich seinen Willen und Verstand kontrollieren können. Als Lissi ihn an ihr Bett gefesselt findet, hält sie ihn für einen Snack und verhält sich auch so. Ihre jungen Kusinen reden vor Greg ganz offen darüber, dass sie Blutkonserven trinken. Lissis Mutter sieht so jung aus wie Lissi. Niemand gibt sich viel Mühe, seinen oder ihren Vampirismus zu verstecken. Und trotzdem kommt ihm nicht mal das Wort "Vampir" in den Sinn bevor er Beisswunden an seinem Hals sieht.

Die Liebesgeschichte zwischen Greg und Lissi ist ganz niedlich aber ein bisschen farblos. Vom ersten Treffen an ist klar, dass sich irgendwann herausstellen wird, dass sie füreinander bestimmt sind, aber ich habe zwischen den beiden keinerlei Funken gespürt. Es was etwa so spannend wie ein Kochrezept: man nehme eine hübsche Vampirin, einen attraktiven Doktor, würze das Ganze mit ein paar delikaten Missverständnissen und rühre um, bis ein perfektes Pärchen rauskommt.

Das ist einfach nicht genug Handlung für ein ganzes Buch - also zieht die Autorin schnell noch zwei Asse aus dem Ärmel: einen mysteriösen Unbekannten, der Lissi Übles will, und einen herrischen Vampironkel, der eventuell Gregs Gedächtnis auslöschen will und ihn dabei wortwörtlich um den Verstand bringen könnte.

Aber es ist alles so frustrierend OFFENSICHTLICH! Allein schon der "mysteriöse" Bösewicht... Von seinem ersten Auftreten an ist absolut 100%-ig kristallklar, was passieren wird - and es ist absolut 100%-ig unglaubwürdig, dass Lissi nicht die leiseste Ahnung hat! Oh bitte... SO blöd kann sie doch wirklich nicht sein? Ich habe ehrlich laut aufgestöhnt, als klar wurde, dass das Buch wirklich exakt so enden würde, wie ich es mir von Anfang an dachte - ich hatte gehofft, dass sich das als falsche Fährte herausstellen würde.

Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass ich dieses Buch wirklich mögen WOLLTE, weil es genau in mein "Beuteschema" passt: Vampire, eine Liebesgeschichte, schrulliger Humor und eine ungewöhnliche Erklärung für das Übernatürliche. Aber die logischen Fehler und die völlig überdrehte, lächerliche Begriffsstutzigkeit der beiden Hauptcharaktere hat mir das unmöglich gemacht.

Ich werden dem zweiten Band der Reihe trotzdem eine Chance geben, weil ich das Geühl habe, dass die Autorin mehr könnte - die Zutaten für etwas wirklich Unterhaltsames und Spannendes sind ja da, jetzt fehlt nur noch etwas Finesse beim Zusammenrühren.