If I Die

If I Die - Rachel Vincent (Deutsche Kritik weiter unten)

The short Death of Kaylee Cavanaugh

Kaylee is going to die. Not at some point down the line. Not after a long, fulfilled ban sidhe life... Soon. Very soon. In a couple of days, in fact. Her name is on The List, and there are not further loopholes for her. How does she handle this? How do her friends and family cope?

This development caught me completely by surprise - what an unexpected whammy! The whole story has something surreal about it; there aren't many healthy teenagers who spend their last few days in the full knowledge that their end is coming for them. Kayle is unbelievably brave about it, even though her heart sometimes feels like it's about to break. But she is much more accepting of her death than the people around her. Especially her father tries everything and anything to save his daughter one more time.

Is this really the end? Is this the last curtain for Kaylee, forever?

Trying to give her death some purpose and meaning, Kaylee embarks on her last rescue mission: an incubus has infested her school, in the guise of her handsome Maths teacher Mr. Beck - that an infatuated Emma is drooling over. But she's far from the only girl that succumbs to his charms, and for a few of them it quickly turns into a matter of life and death...

Pro:

I was very impressed by how delicate and sensitive the author handles a very serious topic in this novel - the death of a young person way before her time. Within a few short days, Kaylee grows mature beyond her years and looks towards her end with dignity and composure, taking a few difficult, final decisions along the way. As understandable as that would be, she doesn't wallow in self-pity, and yet it never is less than a tragedy. The other characters' reactions are very different, but all believable and heart-wrenching.

I don't want to give too much away, so I'll just stay mum about the other pros! ;)

Contra:

The ending was maybe a bit too... convenient, with all the hard, jagged edges smoothed out. Don't get me wrong, it was suspenseful, unexpected and fast-paced, but a few things get solved too easily. On the other hand, maybe it had to be this way or there wouldn't be a book 6.

All in all, I have to say that this is my favorite book of the whole series (I have read them all already). I could not put it away until I was done!

Das kurze (Ab-)leben der Kaylee Cavanaugh

Kaylee wird sterben. Nicht irgendwann. Nicht nach einem langen, erfüllten Banshee-Leben... Bald. Sehr bald. In wenigen Tagen. Ihr Name steht auf der Liste, und für sie gibt es keine weitere Ausnahme mehr. Wie geht sie damit um? Wie verkraften es ihre Freunde, ihre Familie?
Damit hatte ich wirklich nicht gerechnet - was für eine Wendung! Die ganze Geschichte hat etwas Surreales; wer erlebt schon als kerngesunder Teenager seine letzten Tage in vollem Wissen, dass das Ende naht? Kaylee nimmt es unglaublich tapfer, obwohl es ihr manchmal das Herz zerreisst. Die Menschen um sie herum tun sich paradoxerweise schwerer als sie, ihren Tod zu akzeptieren. Vor Allem ihr Vater lässt nichts unversucht, um seine Tochter zu retten.

Ist das wirklich das Ende? Wird der Vorhang für Kaylee fallen, für immer?

Im Versuch, ihrem Ableben wenigstens einen Sinn zu verleihen, stürzt Kaylee sich in eine letzte Rettungsmission: an ihrer Schule hat sich ein Inkubus eingenistet - ausgerechnet in Gestalt des gutaussehenden Mathelehrer Mr. Beck, in den Emma verschossen ist. Aber sie ist nicht das einzige Mädchen, dass seinem Charme verfällt, und für ein paar davon wird es zu einer Sache auf Leben und Tod...

Pros:

Ich war sehr beeindruckt, mit welcher Sensibilität das Thema Tod hier behandelt wird, und wie besonnen und tapfer Kaylee damit umgeht. Binnen weniger Tage wird sie zu einer reifen Erwachsenen, die ihrem Ende unerschrocken ins Auge sieht und schwierige letzte Entscheidungen trifft. Sie ergeht sich nicht endlos in Selbstmitleid, auch wenn das durchaus verständlich wäre. Die Reaktionen der anderen Charaktere sind durchweg glaubwürdig und haben mir ab und an die Tränen in die Augen getrieben.

Ich will hier nicht zu viel verraten, deswegen muss ich meine anderen Pros verschweigen. ;)

Kontra:

Das Ende war vielleicht ein wenig zu glatt. Versteht mich nicht falsch, es war spannend und temporeich und unerwartet, aber manche Dinge lösten sich meiner Meinung nach etwas zu praktisch in Luft auf. Allerdings wäre das sonst wohl auch das jähe Ende der Serie gewesen...

Insgesamt muss ich sagen, dass das mein absolutes Lieblingsbuch der ganzen Reihe ist (ich habe inzwischen alle auf englisch gelesen). Ich konnte es nicht weglegen, bis ich es durch hatte!