Exposure

Exposure - Susan Andersen (Deutsche Kritik weiter unten.)

Let me start my review off by saying that when I bought this book, I had no specific expectations - I'd never read anything by this author before. The blurb promised a nice thriller with a healthy dose of romance, but the book left me vaguely disappointed and even a bit bored in some parts.

Susan Andersen is NOT a terrible writer, don't get me wrong! The plot has a decent structure, there are no glaring errors, nothing that would make this book a chore to read.

But most characters seem sadly flat to me; you don't get to know them beyond their stereotypes or what you absolutely need to know for the plot. When the end rolls around, what do I really, truly know about the hero, for instance? All too often, it feels as if he is reduced to his disability. And the villain? Well, he's rich, successful and has a lot of influence... He's devious. And that's about it. Why is he the way he is? What drives him, deep down? The author throws in some tidbits towards the end of the novel that feel somewhat forced to me and don't really add anything to the story. But to be honest, in the end I don't honestly care to know more about any of the characters, anyway - they don't grip me, emotionally. I simply can't bond with them at all.

A lot of reviewers have already mentioned the sugary-sweet toddler. Her way of speaking and her behaviour don't ring true to me. It could've been cute, but it's just a bit too much.

The story itself is rather predictable; in my opinion it never generates much suspense. And some things strike me as not entirely logical. For example: the hero and heroine move out of the hotel they've lived in so far, specifically in order to lose their pursuers. They move into a remote house where they can lay low and hide - and what does the heroine do? She goes shopping with her daughter, smack in the middle of the small town where her enemies lurk! She's portrayed as more intelligent than that.

All in all, it was an easy read, but it was a bit like eating a bag of marshmellows - kind of nice but without any real substance, so it leaves you unsatisfied.

***

Vorweg muss ich direkt sagen, dass ich ohne alle Erwartungen an dieses Buch herangegangen bin - ich kannte die Autorin vorher nicht, und nach dem Klappentext habe ich mir allenfalls einen netten Krimi mit ein bisschen Romantik versprochen. Trotzdem hat mich der Roman enttäuscht und streckenweise sogar enorm gelangweilt!

Zum Einen sind die Personen allesamt sehr flach; man erfährt nicht viel mehr über sie, als für die Geschichte absolut notwendig ist. Was weiß man am Schluss zum Beispiel wirklich über den Helden? Er wird oft sehr auf seine Behinderung reduziert. Und der Bösewicht? Er ist reich, erfolg- und einflussreich, und weiter? Warum ist er so, wie er ist? Dass gegen Ende des Buches dann noch schnell nebenher eingeworfen wird, dass er früher mal als "Transe" (steht so im Buch, nicht meine Wortwahl!) gearbeitet hat, bringt auch kein Licht ins Dunkel. Das Schlimmste war aber, dass ich eigentlich auch gar nicht mehr über die Charaktere wissen WOLLTE, weil sie mir völlig egal waren. Ich konnte zu keiner der Personen einen Bezug aufbauen.

Außerdem muss ich mich den Vorrednern anschließen, die das Kind nervig fanden. Die Ausdrucksweise und das Verhalten der Kleinen waren für mich nicht glaubwürdig und einfach zu zuckersüß.

Auch die Handlung fand ich ziemlich dürftig und sehr vorhersehbar. Spannung kam für mich an keiner einzigen Stelle auf. Vieles fand ich außerdem recht unlogisch: Held und Heldin ziehen aus dem Hotel, in dem sie bisher gewohnt haben, aus, um ihre Verfolger abzuschütteln. Sie ziehen in ein abgelegenes Haus, wo sie sich "verstecken". Und was tut die Heldin? Sie spaziert z.B. völlig unbefangen durch die Kleinstadt, in der ihre Beobachter lauern, und geht mit ihrer Tochter einkaufen!